Menü

Aktuelles

Bekommt Kressbronn ein Ärztehaus?

01.02.2022

Die CDU Kressbronn hat mit ihrer Gemeinderatsfraktion einstimmig für den Grundsatzbeschluss und einen ersten Entwurf eines Erbbaupachtvertrags gestimmt, um ein  Ärztehaus  im neuen Baugebiet Bachtobel zu realisieren. Die Planungen dazu stehen am Anfang, da die Umsetzbarkeit über einen Investor noch offen ist. Angestrebt wird, weitere Ärzte, insbesondere Fachärzte zur Versorgung der Einwohnerschaft für Kressbronn und Umgebung zu gewinnen. Die CDU-Fraktion, die sich fachkundig beraten lässt, hat im Rahmen der Beratungen auf die sich wahrscheinlich ergebenden Schwierigkeiten hingewiesen und am Vertragsentwurf  mitgestaltet, um erste Schritte einleiten zu können. Dies beinhaltet zunächst, einen möglichen Investor für ein von diesem zu erstellendes Gebäude im neuen Baugebiet von Kressbronn und sodann einen Betreiber zu finden, der neue Ärzte und auch eine Apotheke unter einem Dach  zusammenführt. Die CDU-Fraktion steht hinter dem Vorhaben und wird das weitere Vorgehen  zur Machbarkeit unterstützen.

Entwicklung des Gewerbegebiets Kapellenesch/Haslach – Fraktionserklärung der CDU

01.02.2022

Die Entwicklung eines neuen Gewerbegebiets für Kressbronn beschäftigt Verwaltung und Gemeinderat seit langem. Die CDU Kressbronn seht vollständig hinter den immer wieder vorgestellten Planungen, da Handwerk, Handel und Industrie für einen Ort elementar sind, um ortsnahe Arbeitsplätze zu schaffen und zu erhalten. Nachdem Kressbronn als Seegemeinde auf die Eigenentwicklung gesetzlich beschränkt ist und zusätzlich für die Flächenausweisungen die Landesregierung und der Regionalverband die maßgebenden Vorgaben geben, schien der über einen langen Zeitraum hinweg entwickelte Flächennutzungsplan optimistisch zu stimmen. Dies bewahrheitet sich jedoch nicht, da Landesregierung und beteiligte Landesbehörden die Ausweisung als Schwerpunktgewerbegebiet zurückgenommen haben, das vorgesehene interkommunale Gewerbegebiet fraglich ist und der Naturschutz relevante Flächenbereiche ausnimmt. Zudem steht das vorgesehene Gebiet im privaten Eigentum zweier Eigner, die die Gewerbefläche selbst und unter Ausschluss der Gemeinde entwickeln, vermarkten und verwalten wollen. Die Standpunkte scheinen festgefahren und ohne zeitlich planbare Perspektiven für Gewerbeflächeninteressierte.
Die CDU-Gemeinderatsfraktion ist der Meinung, dass bloße Einzelgespräche und mittelbare Informationen nicht weiterführen. Es bedarf eines Gremiums aus Vertretern der Gemeindeverwaltung, des Gemeinderats, des Regionalverbandes, Vertretern aus Handwerk und Gewerbe  und den Eigentümern des Geländes, das zeitnah an einem Tisch mögliche Umsetzungskriterien diskutiert, entwickelt und voranbringt. Ohne einen solchen runden Tisch treten wir auf der Stelle. Dies wird öffentlich beantragt.